*Werbung wegen Namensnennung, Markenerkennung und Markierung*

Glätteisen

 Jeder kennt sie und jeder nutzt sie doch eigentlich oder? Von was ich rede? Natürlich von unserem geliebten Glätteisen. Das Glätteisen, das uns aus hilft aus einem Bad Hair Day einen Good Hair Day zu machen. Das Glätteisen, von dem wir wissen, dass es eigentlich nicht gut für unsere geliebten Haare ist. Warum nutzen wir das Glätteisen dann?

Ich kenne das Problem nur zu gut und beschreibe die Beziehung zu meinem Glätteisen immer als liebevoller Teufelskreis.

Ich kann jeden verstehen, der es nutzt, das macht schließlich jeder, oder? Aber ein Glätteisen ist leider mit Vorsicht zu genießen!

Für den Moment ist es ein Traum, innerhalb von wenigen Minuten glatte und glänzende Haare zu haben. Aber was genau passiert da eigentlich? Durch die Hitze im Glätteisen wird die Oberfläche geglättet, quasi „zusammengedrückt“. Dadurch werden kräuselige Haare blitzschnell glatt und glänzend.

Das Glätteisen schafft es, dass die krassesten Locken, die kaputtesten Haare plötzlich wunderschön und gesund aussehen.

Teufelskreis

Aber Achtung, was man bei jeder Glättung bedenken sollte ist, dass man die Haare damit ziemlich schädigt. Aus dem Teufelskreis, den ich vorhin angesprochen habe, kommt man nicht mehr heraus. Die Haare sehen kräuselig und kaputt aus – man glättet, dass sie wieder schön aussehen – man schädigt die Haare nur noch mehr. Man wird immer abhängiger, da man ja nicht mit kaputt aussehenden Haaren auf die Straße gehen möchte.

Kaputte Haare

Leider gibt es zwei unterschiedliche Arten von kaputten Haaren, die wir Friseure beide tagtäglich sehen. Es gibt einmal die Haare, die unten kaputt gehen. Spliss unten ist durch einen einfachen und regelmäßigen Splissschnitt ganz einfach zu behandeln. Wenn die Haare aber aufgrund eines Glätteisens kaputt gehen, ist das ein ganz anderes Paar Schuhe. Denn die Haare haben nicht nur unten Spliss, sondern überall. Der Spliss ist über das komplette Deckhaar verteilt. Kunden, deren Haare ab dem Ansatz kaputt sind, glätten leider immer weiter, da es sonst einfach nicht schön aussieht. Eigentlich ist es uns dann nicht mehr möglich, die Haare wieder zu „reparieren“. Das Zauberwort heißt Zeit. Ihr müsst euren Haaren dann Zeit geben, sie gut pflegen und nicht mehr glätten! Der Spliss muss rauswachsen.

Fazit

Ich kann verstehen, dass man mal seine Haare glätten möchte. Sei es zum Feiern gehen, für ein Date oder eine andere Gelegenheit, bei der man einfach toll aussehen möchte. Vertretbar ist es meiner Meinung nach, die Haare 1-2 Mal im Monat zu glätten. Aber immer – daran führt kein Weg vorbei – mit Hitzeschutz!! Hier könntet ihr beispielsweise den aus unserem Shop nehmen: https://lartistas-blog.com/produkt/paul-mitchell-flexible-style-hot-off-the-press/

3 Glätteisen im Vergleich

Ich habe für euch 3 verschiedene Glätteisen rausgesucht, die meiner Meinung nach noch am besten geeignet sind!

GHD

Fangen wir mit dem ersten an. Hierbei handelt es sich um ein Glätteisen von GHD. Von der Marke hat wahrscheinlich schon jeder einmal gehört. Leider sind diese nicht ganz so günstig wie andere aus Media Markt, Saturn und Co. Aber sie sind wirklich gut!

Vielseitigkeit

Das GHD ist ein Klassiker, wer regelmäßig glättet, sollte unbedingt so eins haben! Wenn man sich damit auskennt, kann man damit auch Locken machen. Ich persönlich würde aber lieber einen Lockenstab dafür nutzen, da das Glätteisen Kanten hat. Diese Kanten lassen es leider nicht zu, dass alle Locken gleichmäßig fallen. Manche sind etwas größer als andere, andere haben Kanten selbst in der Locke und wieder andere sind einfach ungleichmäßig.

Design

Nichts destotrotz haben die GHD Glätteisen meiner Meinung nach das schönste Design. Es kommen immer mal wieder Special Editions auf den Markt. Zudem bekommt man zu jedem Glätteisen eine eigene Thermohülle dazu. In diese Hülle kann man das Eisen sogar noch heiß reintun, ohne, dass man sich selbst oder andere Gegenstände verbrennt.

Die Wärme wird bei diesem Modell von Eisen selbst reguliert. Es wird jedoch nicht wärmer als 160 Grad, da die Hersteller der Meinung sind, dass keine Haare höher erhitzt werden sollten.

Meiner Meinung nach hat diese Regulierung Vor- und Nachteile, denn nicht alle Haare sind gleich. Dünnere Haare könnten hier eventuell schnell verbrennen, dicke und lockige Haare werden vielleicht gar nicht richtig glatt.

Wer aber durchschnittlich dicke Haare hat ist mit diesem Glätteisen bestens bedient. Am besten probiert ihr es mal bei einer Freundin aus oder bei einem Friseur, um euch sicher zu sein, dass es zu eurer Haarstruktur passt!

Es ist wirklich eine Herzensempfehlung von mir!

Hier geht es zum Produkt…

Cloud9

Das zweite Eisen, das ist euch vorstellen möchte ist von der Marke Cloud9. Durch einfach klicken geht das Gerät an und wieder aus. Es ist einfach und schnell zu bedienen und somit bestens für den Alltag geeignet. Es ist genauso wie das Modell von GHD nicht selbst in der Temperatur einstellbar, auch dieses Eisen reguliert die Temperatur selbst. Generell ist es den Glätteisen von GHD sehr ähnlich. Die Oberfläche bei beiden Geräten ist sehr gut beschichtet, was das Haar so gut es eben geht schützt. Denn raue Stellen auf den Platten machen die Haare sehr schnell kaputt!

Hier geht es zum Produkt…

Vergleich GHD Cloud9

Die beiden Eisen an sich geben sich eigentlich nichts. Meiner Meinung nach ist das GHD im Design ein wenig schöner, dabei eventuell die Oberfläche des Cloud9 etwas besser. Aber die Unterschiede sind wirklich gering.

Auch das Glätteisen von Cloud9 hat eine Höchsttemperatur, die vom Eisen selbst nicht überschritten wird um die Haare zu schützen.

Jedoch ist es ebenso wie das GHD Eisen eher für mittleres Haar geeignet, weder für zu dünnes noch für zu dickes Haar.

Kipozi

Das letzte Modell, das ich euch ans Herz legen möchte ist eher etwas für Kunden mit dickem und oder lockigem Haar. Das Glätteisen ist von der Marke „KIPOZI“. Noch nie gehört? Dann hier ein Paar Fakten:

Die Oberfläche ist anders als die von den anderen beiden, was sie – meiner Meinung nach – perfekt für dicke und lockige Haare macht. Zudem kann man dieses Eisen auch selbst in der Temperatur einstellen und das sogar bis zu 230 Grad. Die Oberfläche der Platten ist außerdem etwas breiter, was das Glätten mit dickem Haar erleichtert.

Vor- und Nachteile

Die extreme Hitze hat auch wieder Vor- und Nachteile. Denn die Haare neigen schnell dazu, dass die Haare verbrennen. Jedoch muss man es so sehen, wenn man mit einem anderen Glätteisen mit vielleicht nur 150 Grad 20-mal über eine Strähne gehen muss, ist das wahrscheinlich schlimmer, als einmal mit 230 Grad. Aber das wäre wieder nur Schadensbegrenzung. Wer also sowieso glättet, sollte eher zu diesem Glätteisen greifen.

Auch dieses Modell erreicht extreme Glätte und Glanz innerhalb von wenigen Minuten.

Hier geht es zum Produkt…

Preis Leistung

Dieses Glätteisen ist etwas preiswerter als die anderen Modelle, was man allerdings auch an dem Material erkennt. Es ist keinesfalls schlecht, nur eben nicht mit ganz so hochwertigem Material verarbeitet.

Das Gerät hat ein eigenes Display an dem man verschieden Einstellungen wie an und aus, die Temperatur und vieles mehr einstellen kann. Außerdem zeigt das Display die aktuelle Temperatur an und, wenn es vollständig aufgeheizt ist.

Man kann die Temperatur entweder manuell eingeben, was den Nachteil hat, dass die Temperatur extrem schnell nach oben schießt. So überhitzen die Haare eventuell. Wenn man ein Programm wählt, steigt die Temperatur langsamer und somit etwas geschickter, zumindest am Anfang, wenn man noch testet.

Empfehlung:

Meine Empfehlung für euch, wenn ihr unbedingt glätten müsst:
wählt NUR das Modell Nr. 3 WENN ihr wirklich dicke und oder extrem lockige Haare habt. Damit fahrt ihr am besten! Für alle anderen greift zu einem GHD oder zu dem von Cloud9. Je nachdem auch, wie viel Geld ihr bereit seid zu zahlen.

Hitzeschutz

Mein letztes Thema, was sehr wichtig ist: Hitzeschutz! Jeder der seine Haare glättet sollte Hitzeschutz benutzen!

Am besten wascht ihr eure Haare einen Tag bevor ihr sie glätten wollt. Ihr müsst nämlich unbedingt sicher gehen, dass keinerlei Feuchtigkeit mehr im Haar ist. Falls ihr eure Haare noch feucht glättet fängt es an zu qualmen, was wiederum bedeutet, dass aus eurem Haare die komplette Feuchtigkeit gezogen wird. Und wir alle wissen was das bedeutet, die Haare gehen sehr schnell kaputt! Wenn die Haare noch feucht sind, heißt das, dass die Schuppenschicht noch nicht zu 100 % geschlossen ist und dadurch der Feuchtigkeitsverlust sehr hoch ist, sollte man glätten.

Vorgehensweise:

Also: Wascht eure Haare am Vorabend, föhnt sie mit einer Rundbürste schön trocken und packt sie danach mit etwas Öl in einen Nylonstrumpf. So bekommen eure Haare noch einmal genug Feuchtigkeit und sind komplett trocken, wenn ihr am nächsten Tag glätten wollt. Nur so nebenbei, interessiert euch ein Bost über Rundbürsten?

Am nächsten Tag müsst ihr dann einfach nur die Haare aus dem Strupf befreien, durchkämmen, mit Hitzeschutz einsprühen und könnt glätten.

Fazit 🙂

So das war mein Blogpost über Glätteisen. Ich möchte hier nur noch einmal verdeutlichen, dass ich es niemandem empfehle seine Haare zu glätten. Wer aber nicht darauf verzichten möchte, sollte eines dieser Glätteisen – natürlich passend zu seiner Haarstruktur – wählen!

Habt ihr Fragen oder Anregungen? Packt sie mir unten in die Kommentare!

Eure Patrizia und Katrin!

Das könnte euch auch interessieren:

Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Zwischensumme
0,00
Gesamtsumme
0,00
Einkauf fortsetzen
0