Ready when you are!

Vielen von euch kennen dieses Problem wahrscheinlich genauso gut wie ich auch: Schlaflose Nächte oder grausame Einschlafprobleme. Wenn der Körper einfach nicht zur Ruhe kommen möchte.

Einschlafprobleme

Ich selbst hatte sehr lange mit Einschlafproblemen zu kämpfen und hatte teilweise schon mittags Angst, abends schlafen zu gehen. Ich wusste einfach, was mich erwarten wird: ein ständiges hin und her gewälze. Durch unsere Selbstständigkeit und meinen frühen Einstieg in das Berufsleben und unseren Familienbetrieb habe ich früh gelernt, Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für unseren Salon, für die Familie und Mitarbeiter. Aber vor allem Verantwortung für die Träume, die ich anstrebe. Leider bringt diese Verantwortung auch oftmals Ängste mit sich, ebenso wie Druck, den man sich während dem Arbeiten macht. Der Wunsch privat zu wachsen ist oft so enorm, doch oftmals ist einfach kein Platz für Ruhe, Frieden und Sicherheit.

Zu viele Gedanken

All diese Gedanken habe ich mir vor dem Schlafen gemacht. Wie ich all das unter einen Hut bekommen soll. Die Arbeit auf der einen Seite und mein sehnlicher Wunsch zu wachsen. Durch das viele Nachdenken habe ich viel zu wenig Schlaf bekommen, war innerlich unausgeglichen und das kann, leider, zu einer toxischen Mischung werden.

Alternative Medizin

Durch einen befreundeten Bekannten, der alternative Medizin praktiziert, erfuhr ich, dass das Einschlafen durch Stress, Druck und Ängste erschwert wird. Wir verlangen von unserem Körper, dass er in dem Moment umschaltet, von Alltag zu Schlaf, in dem wir uns ins Bett legen. Leider ist dies so nicht möglich, denn unser Körper reagiert nun mal auf Stress, Druck und Angst.

Zeit

Unser Körper benötigt Zeit, sich auf das Einschlafen einzustellen. Er braucht Zeit, sich von allzeit abrufbereit auf ruhig umzustellen. Er benötigt Zeit, um alle Gedanken zu sortieren und zu verarbeiten. Unser Körper muss eine Weile ruhig liegen, um einschlafen zu können. Während dem Schlaf tankt unser Körper Energie, die wir für den nächsten Tag dann auch wieder brauchen. Versucht Druck und Stress zu reduzieren, hört auf euren Körper, wenn er Ruhe braucht, baut ihn auf und umsorgt ihn, ihr habt nur einen Körper.

Wenn ihr auf euren Körper hört und ihm das gebt, was er braucht, werden sich eure Einschlafprobleme auch verringern. Ein gestresster Körper kann schließlich nicht entspannen und somit schlafen.

Hilfe bei Einschlafproblemen

Selbstverständlich gibt es Tage, an denen ich trotzdem immer noch Probleme habe einzuschlafen. Jedoch sage ich mir dann wortwörtlich folgendes:

„Ich lasse jetzt diesen Tag und alles was mich den Tag über beschäftigt hat los. Mein Körper weiß, wie viel Schlaf er braucht und wann er einschlafen möchte. Deswegen weiß er auch ganz genau, wann er einschlafen sollte.“
Manchmal hilft auch schon ein kleiner Spaziergang ohne Handy, weshalb wisst ihr ja (4 Dinge, die ich abends mache), und ohne Musik. Einmal kurz aus dem Leben aussteigen ist wie Balsam für die Seele.

Ich nehme die Situation so an, wie sie kommt. Ob nun schlaflos oder nichr. Manchmal braucht er Kopf einfach nur ein bisschen Training, um wieder zurück zum Schlaf zu kommen.

Vertrauen in den Körper

Ich lasse los und habe Vertrauen in meinen Körper. Wenn ich schlaflos in meinem Bett liege, versuche ich das Gefühl zu erzeugen, das ich habe, wenn ich morgens aufwache. Wenn jemand in meine Wohnung kommt und sagt: „Du brauchst heute nicht arbeiten kommen, du darfst noch liegen bleiben und weiterschlafen.“ Danach fühlt es sich so gut an, liegen zu bleiben, weil man es darf. Ob ich jetzt letztendlich einschlafe oder nicht, ich kann jetzt ein paar Stunden in meinem Bett liegen ohne etwas zu tun und somit meinem Körper Ruhe gönnen.

Unter druck können wir auch nur schwer unsere Arbeit erledigen und diese zuverlässig ausführen – genau so ist das auch mit dem Schlaf.

Wer sich nachts zu lange mit den Problemen von morgen oder dem vergangenen Tag beschäftigt, ist am nächsten Morgen zu müde um sie zu lösen – Rainer Haak

Kussi Isa

& Katrin

Das könnte euch auch interessieren: